Freilandhaltung ist die natürlichste Form der Hühnerhaltung!

Bewegung, Sonnenlicht und Scharren gehört zu den Grundbedürfnissen der Hühner. Im gesamten Gehege sind heimische Bäume und Sträucher als Deckungsschutz angepflanzt. Denn Hühner haben bis heute ihren Urinstinkt, sich im Freien vor Greifvögeln zu fürchten, nicht verloren. 

Das Gehege überzeugt durch wesentlich mehr Fläche pro Huhn, als gesetzlich vorgeschrieben. 

Den Vormittag verbringen die Hühner im Stall, um die Eier zu legen. Das ist eine große Leistung. Deswegen benötigen sie vor und nach dem Legen viel Zeit für die Futter- und Wasseraufnahme. Um 12 Uhr öffnet sich die Auslaufklappe und die Hühner können ins Freie. Am Abend kehren sie bei Dämmerung von alleine wieder in den Stall zurück.

Auch der Stall ist wichtig!

Eine durchdachte Stalleinrichtung bietet maximalen Komfort für die Hühner. Dazu zählen eine hygienische Tränke, geschützte Nester und erhöhte Schlafstangen. Großzügig dimensionierte Futterbahnen lassen eine stressfreie Futteraufnahme zu. 

Das bedarfsgerechte Futter besteht aus heimischem Mais, Weizen und gentechnikfreiem Donausoja.

Sehenswert sind der Tunnel und der Wintergarten für die Hühner. Der Wintergarten ist ein Wohlfühlbereich, in dem die Hühner bei jedem Wetter geschützt draußen sein können.